So wirst du die Regen­bo­gen­ka­chel oben rechts im Rasp­berry Pi Bil­der­rah­men los

-

Hast du eine klei­ne bunt blin­ken­de Kachel in der obe­ren rech­ten Ecke dei­nes Rasp­berry Pi Bil­der­rah­mens? Dann will dir dein Com­pu­ter auf net­te Art sagen, dass es ein Pro­blem mit dem Netz­teil gibt. Was genau und wie du es behebst, erfährst du hier.

Eines Tages fing es an

Vor eini­gen Jah­ren stell­te ich zwei bau­glei­che digi­ta­le Foto­rah­men auf Basis eines Rasp­berry Pi 2B+ zusam­men. Ich setz­te ein Ryd­ges 2A/5V Netz­teil ein, was auf Ama­zon eine vier Ster­ne Bewer­tung hat­te und als Zube­hör emp­foh­len wur­de.

Unge­fähr drei Jah­re spä­ter bemerk­te ich ein far­bi­ges Qua­drat in der rech­ten obe­ren Bild­schir­me­cke, das sanft blink­te. Es war gera­de mal ein Zen­ti­me­ter groß und fiel auf den bun­ten Fotos erst gar nicht rich­tig auf. Dann ver­schwand das Qua­drat für ein paar Wochen und kam dann wie­der.

Zuerst dach­te ich, dass mein Bild­schirm sich so lang­sam ver­ab­schie­den möch­te. Es gab kein logi­sches Mus­ter, wann das bun­te Qua­drat erschien und ich hat­te ähn­li­ches noch nicht erlebt. Also fing ich an zu recher­chie­ren.

Wie sich her­aus­stell­te, war das als "Regen­bo­gen­ka­chel oder -qua­drat (Rain­bow Squa­re)" bekann­te Phä­no­men ein Warn­si­gnal für Unter­span­nung. Es bedeu­te­te, dass nicht mehr genü­gend Span­nung beim Rasp­berry Pi ankommt. Die War­nung wird bei 4,75 Volt aus­ge­löst, 5 Volt sind nor­mal.

Aber war­um funk­tio­nier­te drei Jah­re lang alles pro­blem­los? Ohne an der Hard- oder Soft­ware irgend­et­was geän­dert zu haben kam die War­nung plötz­lich auf. Und ver­schwand auch zwi­schen­zeit­lich wie­der.

Netz­tei­le ster­ben lang­sam

Die Ant­wort dar­auf ist, dass Netz­tei­le über die Zeit an Leis­tung ver­lie­ren kön­nen. Das soll­te bei den guten eigent­lich nicht pas­sie­ren, aber die übli­che €10 Strom­ver­sor­gung für die Rasp­berry Pis ist wohl nicht für die Ewig­keit gebaut.

Inter­es­san­ter­wei­se zeig­te der ande­re Rasp­berry Pi Bil­der­rah­men, den ich zur glei­chen Zeit gebaut hat­te, ein paar Mona­te spä­ter die sel­ber Sym­pto­me. Also schien es kein Ein­zel­fall zu sein.

In tech­ni­schen Foren fand ich Hin­wei­se dar­auf, dass die­ser Leis­tungs­ab­fall oft mit hohen Betriebs­tem­pe­ra­tu­ren zusam­men­hängt und eine 20% schlech­te­re Leis­tung nicht unge­wöhn­lich sei.

Das Netz­teil war bei mir auf die metal­li­sche Rück­sei­te des nack­ten Dis­plays geklebt. Aller­dings wer­den IPS Dis­plays nicht beson­ders warm, und auch das Netz­teil war maxi­mal lau­warm.

Was ich inter­es­sant fand, war die lang­sa­me aber ste­ti­ge Ver­schlech­te­rung. Bei den heu­ti­gen digi­ta­len Gerä­ten sind wir ja mehr dar­an gewöhnt, dass etwas geht oder eben nicht.

Mein Netz­teil hin­ge­gen kämpf­te über sechs Mona­te tap­fer gegen den Umzug auf den Werk­stoff­hof.

Am Anfang tauch­te das Regen­bo­gen­qua­drat immer nur für ein paar Sekun­den auf. Dann sah man es wochen­lang nicht und zum Ende blink­te es stän­dig.

Aber wäh­rend die­ser Zeit hat­te ich nicht eine tech­ni­sche Fehl­funk­ti­on mit mei­nem Rasp­berry Pi. Der Bil­der­rah­men funk­tio­nier­te zuver­läs­sig wie zuvor.

So soll­test du das Pro­blem rich­tig behe­ben

Wenn dein Rasp­berry Pi Bil­der­rah­men anfängt, mit dem Regen­bo­gen­qua­drat zu blin­ken, dann ist es Zeit für ein neu­es Netz­teil.

Hier soll­test du nicht am fal­schen Ende spa­ren und kei­ne Bil­lig­wa­re kau­fen. Auch ist es wich­tig zu wis­sen, dass die Leis­tungs­an­for­de­run­gen mit den neue­ren Rasp­berry Pi Genera­tio­nen ange­stie­gen sind.

So begnüg­te sich der älte­re Rasp­berry Pi 2B+ noch mit 2 Ampere, wäh­rend das aktu­el­le Modell (Juni 2019), der Rasp­berry Pi 4B, schon 3 Ampere ein­for­dert.

Aber das Pro­blem kann nicht nur vom Netz­teil her kom­men, son­dern auch vom Ver­bin­dungs­ka­bel.

In mei­nem Fall, war das USB Kabel fest mit dem Netz­teil ver­bun­den, da hat­te ich kei­ne Wahl.

Aber es gibt auch Netz­tei­le, wo du das Kabel sepa­rat ansteckst. Nimm hier kein Bil­lig­ka­bel.

Die Dicke des Kabel ist wahr­schein­lich eine gute Ori­en­tie­rung was die Qua­li­tät anbe­trifft. Schlech­te Ver­bin­dun­gen kön­nen eini­ges an Leis­tung kos­ten. Aller­dings habe ich noch nicht davon gehört, dass Kabel, ähn­lich wie Netz­tei­le, über die Zeit schlech­ter wer­den kön­nen.

So kannst du impro­vi­sie­ren

Wenn alles ande­re pro­blem­los funk­tio­niert und eben nur die Regen­bo­gen­ka­chel kommt, dann kannst du auch trick­sen, indem du ein­fach die Warn­mel­dung aus­schal­test.

Ein digi­ta­ler Bil­der­rah­men ist kei­ne Boe­ing 737 MAX und daher kann man hier schon mal eine Mel­dung igno­rie­ren, wenn es sich um eine rein pri­va­te Anwen­dung han­delt.

Das stumm stel­len geht so:

ssh in dei­nen Rasp­berry Pi

ssh@deine-IP-adresse

Dann gib ein

cd /boot/
nano config.txt

Gehe an das Ende der config.txt und füge fol­gen­de Zei­le hin­zu:

avoid_warnings=1

Spei­che­re, mache einen Neu­start und die Regen­bo­gen­ka­chel soll­te ver­schwun­den sein.

Wenn aller­dings mit der Zeit merk­wür­di­ge Pro­ble­me auf­tau­chen, dann führt um ein neu­es Netz­teil kein Weg mehr her­um. Vie­le "uner­klär­li­che" Rasp­berry Pi Pro­ble­me haben ihren Ursprung in einem schlech­ten Netz­teil.