Drei Wege, um dein WLAN-Pas­s­wort auf einem head­less Rasp­berry Pi lokal und im Fern­zu­griff zu ändern

-

Eine WLAN Ein­stel­lung am Rasp­berry Pi zu ändern ist ein­fach.

Aber auf einem digi­ta­len Bil­der­rah­men, an dem kei­ne Tas­ta­tur oder Maus ange­schlos­sen ist, und einem Moni­tor, der stan­dard­mä­ßig nur Fotos anzeigt, kann es schon kom­pli­zier­ter wer­den, das WLAN-Pas­s­wort oder den Sta­ti­ons­na­men zu ändern.

Ich möch­te euch drei Mög­lich­kei­ten zei­gen, wie es klappt.

Du willst dein Rou­ter Pass­wort ändern, hast es aber noch nicht getan

Das ist der ein­fachs­te Fall, weil du immer noch an dei­nen Rasp­berry Pi Rah­men her­an­kommst.

Also änderst du erst das Pass­wort auf dei­nem Pi und danach in dei­nem Rou­ter. Aber wo?

Als du dei­nen Rasp­berry Pi zum ers­ten Mal ein­ge­rich­tet hast, viel­leicht basie­rend auf den Anwei­sun­gen in mei­nem Arti­kel, hast du eine neue Datei mit dem Namen

wpa_supplicant.conf

in dem /Volumes/boot Ver­zeich­nis erstellt.

Aber wo fin­dest du jetzt die wpa_supplicant.conf Datei?

Bei der ursprüng­li­chen Instal­la­ti­on, wur­de wpa_supplicant.conf näm­lich in ein ande­res Ver­zeich­nis ver­scho­ben.

Du kommst an die Datei ran, in dem du dich per ssh in dei­nen Pi ein­loggst und ein­gibst:

sudo nano /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

Füge ein­fach ein wei­te­res Netz­werk mit dei­nem Pass­wort und SSID-Anga­­ben am Ende hin­zu.

network={
ssid="eine-weitere-ssid"
psk="dein-Passwort"
key_mgmt=WPA-PSK
}

Du kannst hier ver­schie­de­ne SSID/Passwort Kom­bi­na­tio­nen hin­ter­le­gen.

Was ich auch sehr emp­feh­len kann, ist zusätz­lich ein Fall-back Netz­werk und Pass­wort ein­zu­ge­ben, damit man zur Not den Rou­ter kurz mal umstel­len kann, um auf den Rasp­berry Pi zuzu­grei­fen und die Daten für das neue Netz­werk zu hin­ter­le­gen.

Das WLAN Pass­wort wur­de schon geän­dert und du kannst es auch nicht tem­po­rär umstel­len

In die­sem Fall brauchst du den phy­si­schen Zugriff auf dei­nen Rasp­berry Pi Bil­der­rah­men.

Eine Mög­lich­keit besteht dar­in, die SD Kar­te her­aus­zu­neh­men, in einen ande­ren Linux Com­pu­ter (z.B. ein ande­rer Rasp­berry Pi) ein­zu­ste­cken und dort im Ter­mi­nal dar­auf zuzu­grei­fen.

sudo nano /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

Genau wie oben auch, kommt die­ser Absatz:

ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
update_config=1
country=US
network={
ssid="deine-ssid"
psk="dein-passwort"
key_mgmt=WPA-PSK
}

Dann aktua­li­sierst du dei­ne WLAN Daten, spei­cherst und ver­lässt den Edi­tor bevor du dann den Pi neu star­test.

Wenn du die SD-Kar­­te wegen des engen Plat­zes hin­ter dem Bil­der­rah­men nicht ent­fer­nen kannst, dann ver­bin­de dei­nen Rasp­berry Pi über ein Ether­­net-Kabel direkt mit dei­nem Rou­ter.

Auch dann ver­bin­dest du wie­der per ssh mit dei­nem Pi und gibst ein

sudo nano /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

bevor du dei­ne Ände­run­gen ein­gibst.

Soll­te die Ent­fer­nung zwi­schen dem Rou­ter und dei­nem digi­ta­len Bil­der­rah­men län­ger sein als das längs­te Ether­­net-Kabel in dei­nem Haus, kannst du alter­na­tiv Power­­li­ne-Ada­p­­ter ver­wen­den und so eine Ver­bin­dung her­stel­len.

Du willst das WLAN Pass­wort auf dem Bil­der­rah­men dei­ner ent­fernt leben­den Eltern ändern

Zu Weih­nach­ten gab es also die­sen wun­der­schö­nen, selbst­ge­bau­ten digi­ta­len Bil­der­rah­men von dir für dei­ne Eltern. Das ist zunächst ein­mal schön, aber jetzt hat sich etwas am WLAN geän­dert und kannst nicht mal ein­fach nach Fei­er­abend vor­bei­fah­ren weil es zu weit ist.

Neu­es WLAN Pass­wort? Kein Grund, kei­ne neu­en Bil­der mehr zu schi­cken.

An eines soll­test du immer den­ken, wenn du einen selbst­ge­mach­ten Bil­der­rah­men ver­schenkst: Gleich das dort gül­ti­ge WLAN im wpa_supplicant.conf ein­tra­gen - und zwar vor dem Ein­pa­cken in Geschenk­pa­pier! Der Rasp­berry Pi wird dann beim Ein­schal­ten auto­ma­tisch auf das jeweils gül­ti­ge Netz­werk zugrei­fen.

Auch der Ein­trag eines leicht zu mer­ken­den­den Not­fall WLANs mit z.B. "Rah­men" als SSID und "123" als Pass­wort ist sinn­voll, damit man durch kurz­zei­ti­ges Rou­­ter-Umstel­­len an den Pi her­an­kommt.

Wenn du übri­gens eine Soft­ware wie Datap­li­ci­ty gleich mit instal­lierst, kannst du von über­all her per ssh genau­so auf den Rah­men zugrei­fen, wie du es zuhau­se machen wür­dest.

Mit Datap­li­ci­ty kannst du dann über das Inter­net auf dem Rasp­berry Pi dei­ner Eltern die Ein­stel­lun­gen vor­neh­men, aber natür­lich nur so lan­ge, wie die WLAN-Ver­­­bin­­dung noch besteht.

Soll­te sich also das WLAN Pass­wort ändern, kannst du zuvor noch die Ände­rung auf dem Rah­men per Datap­li­ci­ty vor­neh­men, ohne dass jemand vor Ort mit­hel­fen muss. Ori­en­tie­re dich ein­fach an den oben auf­ge­führ­ten Kom­man­dos.

Wenn das kei­ne Opti­on sein soll­te, kön­nen dei­ne Eltern viel­leicht den Rah­men zu net­ten Nach­barn rüber­tra­gen. Die könn­ten dann schnell mal ihren Rou­ter auf das "Not­fall" WLAN des Rah­mens umstel­len, damit er sich mit dem Inter­net ver­bin­den kann. Dann kannst du über Datap­li­ci­ty dar­auf zugrei­fen und das neue WLAN Pass­wort ein­tra­gen.

Und wenn alle Stri­cke rei­ßen, bleibt immer noch die kabel­ge­bun­de­ne Ether­­net-Ver­­­bin­­dung zwi­schen Rah­men und Rou­ter, damit du über Datap­li­ci­ty Zugriff bekommst.

Fazit

Wenn du gleich beim Set­up dein Sys­tem mit einem Fall-Back-Net­z­­werk ein­rich­test und Datap­li­ci­ty oder ein ähn­li­ches Tool instal­lierst, ist die Ände­rung des WLAN-Pas­s­worts auf einem Rasp­berry Pi-Sys­­­tem ohne Tas­ta­tur und Mou­se, sowohl vor Ort oder wo auch immer auf der Welt, ein Kin­der­spiel.

Wie immer im Leben ist gute Vor­be­rei­tung die hal­be Mie­te!