The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon

Die ulti­ma­ti­ve 10 Pun­k­­te-Check­­lis­­te für den Kauf eines digi­ta­len Bil­der­rah­mens

-

Digi­ta­le Bil­der­rah­men sind eine Berei­che­rung für jeden der schö­ne Fotos mag. Sie geben dem Zuhau­se eine beson­de­re Note und unter­stüt­zen im geschäft­li­chen Bereich die Kun­den­ge­win­nung. Aber was ist der für eure Ansprü­che bes­te Rah­men?

Mit die­sem Arti­kel bie­te ich euch eine umfang­rei­che Ein­kaufs­hil­fe, damit ihr euch mit den Merk­ma­len von digi­ta­len Bil­der­rah­men ver­traut machen und dann eine bes­tens infor­mier­te Kauf­ent­schei­dung tref­fen könnt.

War­um die meis­ten Pro­dukt­tests nichts tau­gen

Die meis­ten Pro­dukt­tests behaup­ten mit markt­schreie­ri­schen Wor­ten zu wis­sen, was für uns "Das Bes­te" ist. Dabei wird dann in einem auf­wen­di­gen Bewer­tungs­sys­tem eine Zahl ermit­telt, die uns vor­ma­chen soll, dass es sich hier um den "Test­sie­ger" han­delt.

Aber woher weiß der Tes­ter denn, was für mich eigent­lich wich­tig ist?

Ich glau­be, dass die­ser Ansatz für poten­ti­el­le Käu­fer schlicht­weg unbe­frie­di­gend ist. Es mag sich gut ver­kau­fen und lei­der fal­len die meis­ten wohl dar­auf her­ein. Aber letzt­end­lich sind doch die eige­nen Ent­schei­dungs­kri­te­ri­en aus­schlag­ge­bend.

Es gibt kei­nen "bes­ten" Digi­tal­rah­men: Es gibt den bes­ten Rah­men für dein Anfor­de­rungs­pro­fil. Was für den einen unwich­tig ist, kann für den ande­ren ein "Muss" sein.

Vor dem Hin­ter­grund mei­ner lan­gen Erfah­rung mit digi­ta­len Bil­der­rah­men habe eine Check­lis­te erstellt, die jedem, der sich mit dem The­ma beschäf­tigt, ein gutes Rüst­zeug an die Hand gibt, um die rich­ti­ge Kauf­ent­schei­dung zu tref­fen.

Ich wer­de euch mit den wich­tigs­ten Hard- und Soft­ware Merk­ma­len ver­traut machen. Aber die Ent­schei­dung, ob ein Fea­ture für euch wich­tig ist, und damit in die Bewer­tung ein­flie­ßen soll­te, liegt allein bei euch.

Neben eurem per­sön­li­chen Pro­dukt­test erfahrt ihr auch noch viel über den aktu­el­len Stand der Tech­nik bei digi­ta­len Bil­der­rah­men, was euch die ein oder ande­re Anre­gung lie­fern kann.

Die­se Check­list wird auch die Basis für mei­ne Pro­dukt­be­spre­chun­gen auf die­sem Blog sein. Wenn ihr nach der Lek­tü­re eines Pro­dukt­tests noch mehr Hin­ter­grund erfah­ren möch­tet, dann lest euch ein­fach die­sen Arti­kel noch ein­mal durch.

Design & Anmu­tung

Ein digi­ta­ler Bil­der­rah­men ist wie ein Möbel­stück in eurem Zuhau­se. Daher muss er zu eurer sons­ti­gen Ein­rich­tung pas­sen.

Was bei uns Män­nern noch durch­geht, wird von unse­ren (Ehe-)Frauen deut­lich kri­ti­scher beäugt wer­den. Sie ver­ste­hen in Regel auch ein­fach mehr davon, wie man ein Haus stil­voll ein­rich­tet!

Mate­ri­al und Far­be des Rah­men

Der ers­te Ein­druck noch vor dem Ein­schal­ten kommt vom Mate­ri­al des Rah­mens. Hier gibt es Alu­mi­ni­um, Holz oder Plas­tik zur Aus­wahl. Wel­ches Mate­ri­al passt hier bes­ser ins Wohn­zim­mer?

Die meis­ten hoch­wer­ti­gen Rah­men wer­den aus Holz gefer­tigt sein, die klei­nen, güns­ti­ge­ren Model­le eher aus Plas­tik. Metall­rah­men fin­det man eher bei hybri­den Bilderrahmen/Fernseher.

Wel­che Rah­men­far­ben wer­den ange­bo­ten und könn­te man sie nach­träg­lich aus­wech­seln?

Mit oder ohne Pas­se­par­tout

Will man einen Pas­se­par­tout? Bei­des kann ele­gant aus­se­hen. Vie­le Rah­men haben einen, damit sie mehr nach einem gerahm­ten Bild aus­se­hen.

Aber in einem moder­nen Ambi­en­te kann ein Rah­men ohne Pas­se­par­tout moder­ner wir­ken.

Bil­der­rah­men wie Sam­sungs The Frame haben sogar einen digi­ta­len Pas­se­par­tout, der ver­blüf­fend echt aus­sieht. Hier kann man also wäh­len, was man bevor­zugt.

Auch gibt es Rah­men, die rie­si­ge Abmes­sun­gen haben, weil der Holz­rah­men und der Pas­se­par­tout so groß sind. In der Mit­te ist dann ein recht klei­nes Dis­play. Das mag in Muse­en bei klei­nen Male­rei­en ganz ele­gant wir­ken, aber für digi­ta­len Bil­der­rah­men ist das weni­ger ide­al.

Sicht­ba­re Sen­so­ren und stö­ren­de Lich­ter

Hat der Rah­men sicht­ba­re Sen­so­ren oder Lich­ter an der Vor­der­sei­te? Eini­ge digi­ta­le Bil­der­rah­men haben einen Bewe­gungs­sen­sor im Pas­se­par­tout, der mit rund 8mm Grö­ße nicht immer ganz dezent her­aus­steht. Ob man einen Bewe­gungs­sen­sor braucht, ist aus mei­ner Sicht frag­lich. Beson­ders schön sieht er jeden­falls nicht aus, und es gibt ande­re Metho­den zur Ener­gie­ein­spa­rung.

Ande­re klei­ne Löcher im Pas­se­par­tout kön­nen Infra­rot­sen­so­ren für die Fern­be­die­nung oder Hel­lig­keits­sen­so­ren sein. Sie sind mit 1-2mm jedoch recht klein und stö­ren die Ästhe­tik nicht so sehr.

Sen­so­ren im Pas­se­par­tout ver­ra­ten sehr schnell, dass es sich nicht um einen klas­si­schen son­dern einen digi­ta­len Bil­der­rah­men han­delt. Man­che Her­stel­ler machen das etwas dezen­ter als ande­re.

Sicht­ba­re Tas­ten soll­ten bei einem Bil­der­rah­men abso­lut nicht her­aus­ra­gen. Die sieht man auch nur bei sehr ein­fa­chen Aus­füh­run­gen. Auch eine Power LED ist ein No-Go.

Das Dis­play

In dem Arti­kel "10 wich­ti­ge Tipps zur Aus­wahl des rich­ti­gen Moni­tors für dei­nen digi­ta­len Bil­der­rah­men" gehe ich aus­führ­lich auf die Kri­te­ri­en für ein Dis­play für einen Selbst­bau­rah­men ein.

Ich fas­se hier mal die rele­van­ten Punk­te beim Kauf eines digi­ta­len Bil­der­rah­mens zusam­men.

Dis­play Grö­ße

Für einen wand­be­fes­tig­ten digi­ta­len Bil­der­rah­men wür­de ich eine Grö­ße von 21 Zoll und mehr emp­feh­len. Mit dem rich­ti­gen Bud­get kann man natür­lich auch sehr viel grö­ßer gehen, zum Bei­spiel den "The Frame" von Sam­sung mit gran­dio­sen 65 Zoll.

Die Bild­schirm­grö­ße zwi­schen 24 und 30 Zol­le emp­fin­de ich für die Auf­stel­lung im Wohn­zim­mer am geeig­nets­ten. Aber auch die sehr viel grö­ße­ren Bild­schir­me sind reiz­voll, aber dafür braucht es die ent­spre­chen­den Räum­lich­kei­ten und den not­wen­di­gen Abstand, so dass man nicht zu nahe davor ste­hen muss.

Wenn du nur einen ein­fa­chen, klei­nen Auf­stell­rah­men für den Schreib­tisch suchst, dann wirst du dort ein gro­ßes Ange­bot, wie zum Bei­spiel von NIX, fin­den. So wahn­sin­nig schön sind die nicht, aber bil­lig.

Dis­play Qua­li­tät

Die Qua­li­tät von Bild­schir­men wird durch die Kenn­zahl Pixels pro Zoll (Pixel per inch - PPI) defi­niert. Je mehr Pixel, umso schär­fer das Bild.

Ein Bei­spiel: Ein 24 Zoll Bild­schirm mit einer Auf­lö­sung von 1920 x 1200 hat eine Pixel­dich­te von 94 pro Zoll. Ein 30 Zol­ler mit der glei­chen Auf­lö­sung nur 75. Für dei­nen Bild­schirm kannst du das leicht auf der Web­sei­te Pixel Size Cal­cu­la­tor aus­rech­nen.

Der Unter­schied erschließt sich nicht immer auf den ers­ten Blick. Aber im Neben­ein­an­der­ver­gleich siehr man es dann doch recht deut­lich. Und wenn man sich ein­mal dar­an gewöhnt hat, will man nichts ande­res mehr.

Man kennt "Reti­na Screens" von iPho­nes, wo sie zuerst auf­tauch­ten. Spä­ter dann auch auch Mac­Books und vie­len ande­ren Com­pu­tern. Ab dem Moment wur­de den Leu­ten klar, wie gut ein Bild­schirm sein kann. Das ist wie mit Fern­se­hen nach HD.

Wenn du einen Bild­schirm jen­seits der 27 Zoll kau­fen willst, wür­de ich dir raten, nach einem 4K Modell Aus­schau zu hal­ten. Das Bild ist ein­fach bestechend scharf.

Als Dau­men­re­gel für einen akzep­ta­blen PPI Wert wür­de ich 90 anset­zen. Je höher, des­to bes­ser. Und je wei­ter man bei der Betrach­tung vom Bild­schirm ent­fernt steht, umso weni­ger rele­vant ist der PPI Wert.

Sei­ten­ver­hält­nis

Das Sei­ten­ver­hält­nis bezeich­net das Ver­hält­nis zwi­schen der Brei­te des Bil­der­rah­mens zu sei­ner Höhe. Die meis­ten digi­ta­len Bil­der­rah­men haben ein Sei­ten­ver­hält­nis von 16:9.

Nur ist das lei­der nicht ide­al, auch wenn es dafür einen Grund gibt.

Künst­le­ri­sche Meis­ter­wer­ke und Foto­gra­fi­en wur­den meis­tens im Ver­hält­nis von 4:3 oder 3:2 ange­legt.  Mit der zuneh­men­den Popu­la­ri­tät von Vide­os, gin­gen die Com­­pu­­ter-Bil­d­­schir­m­her­stel­­ler lei­der dazu über, die Dis­plays brei­ter zu machen.

16:9 wur­de von vie­len Her­stel­lern als Stan­dard­for­mat ange­nom­men. Es gibt noch 16:10 Moni­to­re zu kau­fen, aber sie sind oft um eini­ges teue­rer und über 27 Zoll wird die Luft dann sehr dünn.

Das heißt für den All­tag, dass Bil­der, die mit 3:2 auf­ge­nom­men wur­den, stark beschnit­ten wer­den müs­sen, außer man man schwar­ze Bal­ken links und rechts - was auch nicht beson­ders ansehn­lich ist.

Wäh­rend die meis­ten Leu­te es viel­leicht nicht ein­mal so sehr bemer­ken, ist es für uns Foto­gra­fen, die ein Auge für die­se Details haben, über­haupt nicht groß­ar­tig.

Man kann jetzt argu­men­tie­ren, dass durch die Han­­dy-Foto­gra­­fie die Bil­der immer brei­ter wür­den, aber die­sen Trend sehe ich aktu­ell nicht.  Der aktu­el­le Han­­dy-Stan­dard liegt bei 4:3, also noch weni­ger breit.

Wenn du die Wahl hast zwi­schen einem 16:10 und einem 16:9 Modell, wür­de ich immer die 16:10 Vari­an­te emp­feh­len. Aber lei­der hat das Arten­ster­ben auch 16:10 Bild­schir­me erreicht.

Glän­zend oder matt

Es gibt zwei Arten von Bild­schirm­ober­flä­che. Die glän­zen­de und die mat­te Vari­an­te. Glän­zen­de Bild­schir­me haben meis­tens sehr star­ke Far­ben, wäh­rend es bei mat­ten Dis­plays merk­lich weni­ger Reflek­tio­nen gibt.

Mat­te Dis­play haben eine Ober­flä­chen­be­schich­tung, die Reflek­tio­nen redu­ziert, was etwas die Farb­kräf­tig­keit redu­ziert.

Aus mei­ner Erfah­rung her­aus ist ein mat­ter Bil­der­rah­men vor­teil­haf­ter. Die Far­ben sind bei aktu­el­len Model­len immer noch her­vor­ra­gend, gleich­zei­tig aber nicht so über­trie­ben, wie man es mit­un­ter bei den glän­zen­den Vari­an­ten sieht.  Damit fügt es sich auch dezen­ter in eine Wohn­zim­mer­um­ge­bung ein.

Aber letzt­end­lich ist es Geschmack­sa­che und abhän­gig von dem vor­ge­se­he­nen Ein­satz­zweck.

Betrach­tungs­win­kel

Der Voll­stän­dig­keit hal­ber möch­te ich die­sen Punkt hier auf­füh­ren, auch wenn die Qua­li­tät heu­ti­ger Bild­schir­me so gut gewor­den ist, dass die meis­ten die­ses Kri­te­ri­um erfül­len.

Der Betrach­tungs­win­kel gibt Aus­kunft dar­über, ob man den Inhalt des Bild­schirms auch von der Sei­te noch gut sehen kann. Bei älte­ren Model­len kann das Bild von der Sei­te dun­kel oder die Far­ben ver­zerrt, wir­ken.

Vor allem in einem Wohn­zim­mer will man aber, dass der Bil­der­rah­men von allen Sei­ten gut gese­hen wer­den kann. Der maxi­ma­le Wert dafür ist 180 Grad ver­ti­kal und hori­zon­tal.

Heu­ti­ge IPS Bild­schir­me sind meist für 160 Graf hori­zon­tal und 140 ver­ti­kal gebaut, mehr als genug.

Aber es scha­det nicht, einen kur­zen Blick auf die Spe­zi­fi­ka­tio­nen zu wer­den.

Wand­be­fes­ti­gung

Ein Punkt, der jetzt etwas über die Qua­li­tät hin­aus­geht ist die Mög­lich­keit der Wand­be­fes­ti­gung, wenn es das ist, was man machen möch­te.

Hier gibt es Vari­an­ten, die ein Dre­hen des Rah­mens erlau­ben und der Moni­tor dann auch auto­ma­tisch umschal­tet. Das mag gera­de für geschäft­li­che Anwen­dun­gen vor­teil­haft ein.

Com­pu­ter Hard­ware

Ein digi­ta­ler Bil­der­rah­men is ja nichts ande­res als ein Moni­tor und ein klei­ner Com­pu­ter.

In der Regel, wird man nir­gends einen Hin­wei­se auf die ver­bau­te CPU order sons­ti­ge Hard­ware fin­den. "Intel Insi­de" Sti­cker gibt es hier nicht.

Und es ist auch ziem­lich egal. Die meis­ten Rah­men haben ein Andro­id Board oder einen Rasp­berry Pi im Ein­satz, auf dem ein Open Source Betriebs­sys­tem läuft.

Lärm

Da die CPU Leis­tungs­an­for­de­run­gen bei einem Bil­der­rah­men sehr gering sind, wird fast immer kein Lüf­ter benö­tigt. Das heißt kein Lärm, also 0dB. Ich hat­te mal einen Bil­der­rah­men mit einer Fest­plat­te, die man hören konn­te. Im SSD Zeit­al­ter wird das heu­te aber nicht mehr ver­baut.

Bei grö­ße­ren 4K Model­len soll­te man nach­fra­gen, ob es einen Lüf­ter gibt.

Wlan

Was durch­aus rele­vant sein kann ist die Fra­ge des Wlans. Bis auf die ganz klei­nen SD-Kar­­ten basie­ren­den Rah­men, haben alle digi­ta­len Bil­der­rah­men Wlan.

Hier gibt es Unter­schie­de in der Geschwin­dig­keit. 5 GHz deut­lich schnel­ler als das älte­re 2.4 GHz Pro­to­koll, aber das muss auch vom hei­mi­schen Rou­ter unter­stützt wer­den.

Das Num­me­rie­rungs­sche­ma der Wi-Fi Alli­an­ce ist alles ande­re als ver­brau­cher­freund­lich. Es gibt 802.11a, 802.11g, 802.11n, und 802.11ac für die gän­gi­gen Spe­zi­fi­ka­tio­nen.

Schaut ein­fach, ob 5 GHz auf­ge­führt ist, das ist das schnel­le Pro­to­koll.

Die Wlan Ges­schwin­dig­keit ist vor allem dann nütz­lich, wenn du Bil­der lokal auf dei­nen Rah­men lädst oder eine Strea­ming Vari­an­te, mit nur begrenz­ter loka­ler Daten­hal­tung, ein­setzt wie es zum Bei­spiel bei dem FRAMEN Play­er imple­men­tiert wur­de.

Anschlüs­se

Auf­grund der Anfäl­lig­keit von USB-Sticks und SD Kar­ten ver­zich­ten die Her­stel­ler bei den höher­wer­ti­ge­ren Model­len die­se Anschlüs­se. Die Bil­der wer­den in die­sem Fall per Wlan auf den Rah­men über­tra­gen. Falls es doch einen USB-Anschluss geben soll­te, dient der meis­tens nur War­tungs­ar­bei­ten.

Laut­spre­cher

Laut­spre­cher kön­nen für den Ein­satz von Bil­der­rah­men im geschäft­li­chen Bereich wich­tig wer­den, vor allem, wenn Vide­os abge­spielt wer­den sol­len. Für den Wohn­zim­mer­ein­satz braucht man sie weni­ger.

Exter­ne Hard­ware

Ein letz­ter aber wich­ti­ger Punkt: Man fin­det Bil­der­rah­men, die zwar sehr dünn sind aber deren Hard­ware aus­ge­la­gert wur­de. So braucht der "The Frame" von Sam­sung eine ziem­lich gro­ße Con­trol­ler­box, was man auf den Wer­be­bil­dern nicht sieht oder kaum bemerkt.

Zum ande­ren kön­nen die Netz­tei­le aus­ge­la­gert sein. Das heißt, dass auch bei einem vor­han­den 220V Anschluss an der Wand, man immer noch das sper­ri­ge Netz­teil unter­brin­gen muss.

Daher ist es wich­tig, die­sen Punkt vor dem Kauf genau zu ver­ste­hen. Ist die Hard­ware kom­plett im Rah­men ver­baut oder braucht es exter­ne Bestand­tei­le?

Bil­der­ver­wal­tung

So wich­tig auch die Hard­ware des Bil­der­rah­mens sein mag, die pas­sen­de Soft­ware ist min­des­tens genau­so wich­tig.

Die Sof­t­­wa­re-Sei­­te lässt sich in drei Berei­che unter­tei­len: Bil­der­ver­wal­tung, Abspiel­op­tio­nen und all­ge­mei­ne Steue­rung.

Die Bil­der­ver­wal­tung bezieht sich zunächst auf die Art und Wei­se, wie leicht sich eige­ne Bil­der auf den Rah­men laden (und wie­der löschen) las­sen und wie man Bil­der von Drit­ten wie z.B. Stock Images ein­bin­den kann.

Eige­ne Bil­der hin­zu­fü­gen

Zunächst die Fra­ge nach dem Hoch­la­den von Bil­dern. Geht das über eine Smart­pho­ne App? Kön­nen Bil­der per Email an den Rah­men gesen­det wer­den?

Wie kann es Fri­ends & Fami­ly gestat­tet wer­den, Bil­der hin­zu­zu­fü­gen? Geht das Hoch­la­den auch über den Brow­ser vom Desk­top aus? Geht ein Mas­­sen-Upload? Kann man den Bil­der­rah­men direkt mit sei­ner Drop­box oder Apple/Google Pho­tos ver­bin­den?

Ich bin immer wie­der über­rascht, wie schlecht, trotz wun­der­schö­ner Hard­ware, die Soft­ware von Unter­hal­tungs­elek­tro­nik (und dazu zäh­le ich den digi­ta­len Bil­der­rah­men) ist. Wenn man sich die Foren oder Pro­dukt­be­wer­tun­gen auf Ama­zon anschaut, dann wird oft die Soft­ware als die eigent­li­che Schwä­che eines ansons­ten guten Pro­duk­tes gese­hen.

Und dabei muss gera­de das Hoch­la­den und Edi­tie­ren von Bil­der so ein­fach wie mög­lich gestal­tet sein, da man ansons­ten die Bil­der sel­ten aktua­li­siert. Und das ver­dirbt einem schnell die Freu­de am digi­ta­len Foto­rah­men.

Manch­mal fragt man sich, wie­vie­le Her­stel­ler ihren eige­nen Bil­der­rah­men eigent­lich zuhau­se ein­set­zen.

Wenn man aber am Flug­ha­fen auf der Rück­rei­se aus einem schö­nen Urlaub beim War­ten auf das Boar­ding die schöns­ten Fotos direkt und ein­fach an sei­nen Bil­der­rah­men zuhau­se schi­cken kann, dann hat der Her­stel­ler sich wirk­lich Gedan­ken über die Soft­ware gemacht.

Oder wenn es für Kin­der ein­fach ist, Bil­der an den Rah­men im elter­li­chen Wohn­zim­mer zu schi­cken, dann macht ein digi­ta­ler Foto­rah­men rich­tig Spaß.

Auf Bil­der von Drit­ten zurück­grei­fen

Neben eige­nen Bil­dern, macht es Spaß, gute Fotos oder sogar Kunst­wer­ke auf den Rah­men zu brin­gen.

Viel­leicht bist du auch nicht der begab­tes­te Foto­graf, aber trotz­dem ein gro­ßer Fan der Kunst. Dann ist wich­tig, auf exter­ne Play­lis­ten zurück­grei­fen, oder sich einen Chan­nel abon­nie­ren zu kön­nen, von dem neue Bil­der gestreamt wer­den.

Vide­os abspie­len

Vide­os mögen im häus­li­chen Wohn­zim­mer weni­ger wich­tig sein, sie sind aber essen­ti­ell für geschäft­li­che Wer­be­ak­tio­nen. Nicht alle Foto­rah­men beherr­schen das Abspie­len von Vide­os, das soll­te zuvor genau nach­ge­fragt wer­den.

Bild­ab­spiel­op­tio­nen

Mit gro­ßer Lei­den­schaft habe ich hier recher­chiert und mei­ne Erfah­run­gen im Arti­kel "Die 5 wich­tigs­ten Kri­te­ri­en, auf die du beim Ver­gleich von digi­ta­len Bil­der­rah­men ach­ten soll­test" dar­ge­legt.

Aus mei­ner Sicht, wird die­sem Aspekt viel zu wenig Beach­tung geschenkt und dabei ist er so wich­tig.

Zunächst geht es um die Fra­ge der Bild­über­gän­ge.

Wie der Name schon sagt, geht es um die Art des Wech­sels von einem Bild zum nächs­ten. Im ein­fachs­ten Fall, gibt es einen har­ten Schnitt.

Die­se har­te Schnitt wirkt aber wie eine Stö­rung, vor allem bei grö­ße­ren Bild­schir­men.

Bil­der haben unter­schied­li­che Hel­lig­kei­ten und die lenkt ab, kann sogar erschre­cken und unan­ge­nehm wir­ken.

Hier ist ein Bei­spiel für eine sanf­te Über­blen­dung (mit leich­ter Klaviermusik).[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

[vc_video link="https://vimeo.com/312290570"]

Html code here! Replace this with any non empty text and that's it.

Bei eini­ge Bil­der­rah­men kön­nen vie­le unter­schied­li­che Über­gangs­ty­pen ein­ge­stellt wer­den, oder man lässt sich im Zufalls­mo­dus über­ra­schen. Das kann ganz nett sein aber oft­mals nutzt sich der Effekt schnell ab.

Aus Erfah­rung kann ich sagen, dass der bes­te Über­gangs­ef­fekt eine lang­sa­me Kreuz­über­blen­dung (ca. 10-15 Sekun­den) ist. Wenn dein aus­ge­wähl­ter Foto­rah­men die­sen Modus beherrscht, dann ist das ein wich­ti­ger Punkt.

Play­lis­ten und Fil­ter

Mit Play­lis­ten kann man die Bil­der, die gezeigt wer­den sol­len, ein­schrän­ken.

Play­lis­ten kann man ent­we­der hän­disch anle­gen oder vir­tu­ell als regel­ba­sier­te Play­lis­ten.

Bei den manu­el­len Play­lis­ten ord­net man die Bil­der the­men­ba­siert zu, also Hoch­zeit, Urlaub, Kin­der etc. Im pri­va­ten Bereich ist es prak­tisch, wenn man bei­spiels­wei­se eine Fei­er hat, wo man nur bestimm­te Bil­der zei­gen will. Für den geschäft­li­chen Pro­­­mo­­ti­on-Bereich ist es eine abso­lu­te Not­wen­dig­keit, die Aus­wahl der Bil­der ein­schrän­ken zu kön­nen.

Vie­le von euch ken­nen die regel­ba­sier­ten Play­lis­ten von iTu­nes. Dort kann man bestimm­te Fil­ter set­zen, bei­spiels­wei­se auf Basis des Musik­gen­res. Auf Bil­der über­tra­gen könn­te man die EXIF Daten aus­le­sen und Defi­ni­tio­nen wie Datums­be­rei­che (für Urlau­be oder Ereig­nis­se) aus­le­sen. Oder man geht einen Schritt wei­ter in Rich­tung auto­ma­ti­sche Gesichts­er­ken­nung mit Hil­fe von Google Pho­tos.

Das letz­te­re ist schon etwas anspruchs­vol­ler, zeigt aber, was mit einer inno­va­ti­ven Soft­ware­ab­tei­lung gestemmt wer­den kann.

Wenn der Bil­der­rah­men Play­lis­ten unter­stützt, dann ach­tet dar­auf, dass es eine Zufalls­wie­der­ga­be gibt. Das erhöht die Span­nung, wel­ches Bild als nächs­tes kommt.

Außer­dem soll­te es mög­lich sein, eine Mehr­fach­aus­wahl von Play­lis­ten vor­zu­neh­men. Play­lis­ten haben ihren Zweck, aber oft­mals möch­te man sich ein­fach über­ra­schen las­sen, wel­che Bil­der aus einem umfang­rei­chen Bil­der­fun­dus hoch­kom­men.

All­ge­mei­ne Bedie­nung des Rah­mens

Hier geht um die all­ge­mei­ne Bedie­nung eures Rah­mens. Das Stich­wort dabei ist wie­der Benut­zer­freund­lich­keit.

Anzu­tref­fen­de Fea­tures sind ein Ale­xa oder Google Home Inter­face, Ges­ten­steue­rung, eine Fern­be­die­nung, ein Bewe­gungs­mel­der oder Anwe­sen­heits­er­ken­nung über Han­dy, um den Rah­men bei Abwe­sen­heit auto­ma­tisch aus­zu­schal­ten. Auch eine auto­ma­ti­sche Hel­lig­keits­steue­rung gibt es.

Jeder im Haus (oder Büro) muss in der Lage sein, den Rah­men zu bedie­nen, ohne zuvor stun­den­lan­ge Trai­nings zu absol­vie­ren.

Strom­ver­brauch im Betriebs- und Ruhe­zu­stand

Ein 21 - 24 Zoll gro­ßer Digi­tal­rah­men zieht zwi­schen 10 und 20 Watt Strom. In Deutsch­land heißt das € 2-3 an monat­li­chen Strom­kos­ten bei einem Betrieb von 16 Stun­den täg­lich.

Das ist zwar nicht viel, aber es ist Ver­schwen­dung, wenn der Rah­men nicht gebraucht wird und trotz­dem ange­schal­tet bleibt.

Aber hier gibt es auch einen Kom­fort­as­pekt.

In vie­len Foto­rah­men sind Bewe­gungs­mel­der ver­baut, die das Gerät nur anschal­ten, wenn eine Bewe­gung fest­ge­stellt wird. Das funk­tio­niert nicht immer so gut, vor allem wenn der Rah­men in einem grö­ße­ren Raum auf­ge­hängt wird. Und auch von der Fer­ne will man ja Bil­der sehen.

Dane­ben gibt es Hel­lig­keits­sen­so­ren, die den Rah­men aus­schal­ten, sobald es dun­kel wird. Aus mei­ner Sicht auch kei­ne ganz zuver­läs­si­ge Metho­de.

Die für mich per­sön­lich bes­te Imple­men­tie­rung ist eine Anwe­sen­heits­er­ken­nung, die ans Han­dy gebun­den ist, gekop­pelt mit einer Sprach­steue­rung "Gute Nacht" über Ale­xa. Zuge­ge­be­ner­ma­ßen ein Selbst­bau­pro­jekt aber unter Ver­wen­dung von offe­nen Stan­dard­schnitt­stel­len und nicht schwer für Her­stel­ler umzu­set­zen.

Ver­ka­be­lung

Die­ser Punkt hängt eng mit dem ers­ten "Design & Anmu­tung" zusam­men. Wenn es etwas gibt, was wirk­lich nicht schön aus­sieht, dann ist das ein Strom­ka­bel, was auf dem Rah­men her­aus­läuft.

Das haben die Her­stel­ler auch begrif­fen und bie­ten Lösun­gen an wie Flach­ka­bel, über die man mit Wand­far­be malen kann oder die man unter der Tape­te ver­le­gen kann. Schaut nach, ob euer Her­stel­ler das auch anbie­tet.

Ein nicht sicht­ba­res Kabel macht einen enor­men Unter­schied wie ihr auch hier sehen könnt.

Her­stel­ler

Ist es rele­vant, von wem der digi­ta­le Bild­rah­men her­ge­stellt wird? Soll­te man nur von renom­mier­ten Unter­neh­men kau­fen?

Ich glau­be, dass es ziem­lich egal ist. Eine Rei­he klei­ne­rer Unter­neh­men hat im Markt für digi­ta­le Bil­der­rah­men mit ech­ten Inno­va­tio­nen geglänzt.

So hat FRAMEN moderns­te Soft­ware zur Steue­rung von Bil­dern und Bil­der­rah­men ent­wi­ckelt und ist doch erst seit 2018 im Geschäft. Und im Gegen­satz dazu bie­tet Sam­sung erstaun­li­che Hard­ware mit "The Frame" an, aber die dazu­ge­hö­ri­ge Soft­ware ist das The­ma von viel Kum­mer in Sup­­port-Foren.

Und genau­so wie klei­ne­re Unter­neh­men ihren Betrieb ein­stel­len kön­nen, kann eine gro­ße Fir­ma aus einer Pro­dukt­rei­he aus­stei­gen. Eine Garan­tie gibt es in kei­nem Fall.

Was für mich zählt, ist ob der Rah­men mei­nen Anfor­de­run­gen ent­spricht. Es han­delt sich um ein Pro­dukt, was an sich kei­ne War­tung braucht, da es kei­ne beweg­li­chen Tei­le hat. Und wenn man ihn nicht fal­len lässt, soll­te er vier bis acht Jah­re hal­ten.

Anschaf­fungs­preis und Abon­ne­ments

Der letz­te Punkt ist natür­lich der Preis.

Und da nebst Hard­ware zuneh­mend Ser­vices im Vor­der­grund ste­hen, muss man genau prü­fen, wie­viel ein­ma­lig und danach even­tu­ell monat­lich oder jähr­lich an Kos­ten anfal­len.

Ser­vices kann z.B. ein Abon­ne­ment von kura­tier­ten Kunst­bil­dern (wie z.B. bei Meu­ral) oder aus­ge­such­ten Foto­gra­fi­en sein.

Ich habe grund­sätz­lich nichts gegen Sof­t­­wa­re- oder Ser­vice-Abon­­ne­­ments solan­ge ein ech­ter und lau­fen­der Wert dahin­ter steht.

Wenn die Bil­der in der Cloud abge­spei­chert sind und somit eine wirk­lich benut­zer­freund­li­che Steue­rung ver­schie­de­ner Rah­men erlaubt (wie z.B. FRAMEN), dann stellt das einen ech­ten Mehr­wert dar (dem ja auch Kos­ten gegen­über ste­hen), der ver­gü­tet wer­den muss.

Fazit

Jede Kauf­ent­schei­dung ist anders. Für den einen ent­schei­det der Preis, der ande­re will abso­lut ein bestimm­tes Fea­ture haben.

Ich hof­fe, euch hat die Lis­te ein wenig gehol­fen, einen Über­blick über ver­schie­de­ne Aspek­te bei digi­ta­len Foto­rah­men zu bekom­men, auf die ihr beim Kauf ach­ten soll­tet. Und dabei könnt ihr immer ent­schei­den, ob es für euch per­sön­lich wich­tig ist oder nicht.

Die­se Check­lis­te ist auf die Basis für mei­ne Pro­dukt­tests. Falls ihr dort also mehr Ein­ord­nung braucht, kommt ein­fach zu die­sem Arti­kel wie­der zurück.

Mir wür­de euer Feed­back sehr inter­es­sie­ren. Was ist für euch wich­tig? Klickt ein­fach hier, um mir Kom­men­ta­re zu schi­cken.