The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon

Die 3 bes­ten Bild­be­trach­ter für dein Foto­rah­men Pro­jekt mit dem Rasp­berry Pi

-

Wer sich einen wirk­lich guten digi­ta­len Bil­der­rah­men bau­en möch­te, der ist gut bera­ten, sich ver­schie­de­ne Bild­be­trach­ter­pro­gram­me anzu­schau­en.

Das ist die Soft­ware, die nicht nur die Wie­der­ga­be steu­ert, son­dern auch für die Bild­über­gän­ge zustän­dig ist. Und da gibt es eini­ges, was man sich über­le­gen soll­te.

In die­sem Arti­kel möch­te ich euch drei, vom Ansatz her sehr ver­schie­de­ne, Bild­be­trach­ter vor­stel­len. Alle haben ihre Vor- und Nach­tei­le für ein Digi­tal­rah­men­pro­jekt.

Für jede der drei Optio­nen zei­ge ich euch außer­dem, wie ihr das Packa­ge instal­liert und star­tet.

Was ein Bild­be­trach­ter leis­ten soll­te

Die Anfor­de­run­gen unter­schie­den sich durch­aus, je nach dem, ob ihr eine Anwen­dung für zuhau­se plant, oder ob ihr eher eine kom­mer­zi­el­le Digi­tal Signa­ge Lösung rea­li­sie­ren wollt.

Denn das eine Pro­gramm mag sich für pri­va­te Bil­der per­fekt, aber weni­ger für digi­ta­le Wer­be­pla­ka­te, eig­nen. Behal­tet das bei eurer Aus­wahl im Hin­ter­kopf.

In die­sem Arti­kel wer­de ich mich auf die bes­ten Bild­be­trach­ter Pro­gram­me für Fotos beschrän­ken.

Was erwar­te ich also von einem Bild­be­trach­ter für digi­ta­le Bil­der­rah­men?

Ich begin­ne mit einer Lis­te von Must-Haves und Nice-to-Haves, die ich in einem digi­ta­len Bil­der­rah­men sehen möch­te. Die gewich­test du nach dei­nen Anfor­de­run­gen, um den für dich bes­ten Bild­be­trach­ter zu fin­den.

Mei­ne Must-Haves für digi­ta­le Bil­der­rah­men

  • Mög­lich­keit, Bil­der in Unter­ord­ner abzu­spie­len. Du wirst even­tu­ell dei­ne Bil­der nach Jahr sor­tiert haben. Dann wirst du auch ent­spre­chend vie­le Unter­ord­ner haben. Das rekur­si­ve Abspie­len aller Bil­der in einem Ord­ner, inklu­si­ve Unter­ord­ner, kann nicht jede Soft­ware.
  • Zufäl­li­ge Wie­der­ga­be. Die linea­re Wie­der­ga­be von Ver­zeich­nis­sen ist recht lang­wei­lig. Du willst schließ­lich über­rascht wer­den, wel­ches Bild als nächs­tes kommt.
  • Mög­lich­zeit zur Ein­stel­lung der Bild­fre­quenz von eini­gen Sekun­den bis zu 24 Stun­den
  • Kreuz­über­blen­dun­gen. Es ist zwar nett, ande­re Bild­über­gän­ge zu haben, aber das Über­blen­den ist mei­ner Mei­nung nach die bes­te Opti­on für den Heim­ge­brauch.

Die Nice-to-haves sind:

  • Pau­se und ein Bild zurück­ge­hen
  • Manu­el­le Play­lis­ten
  • Smar­te Play­lis­ten basie­rend auf Exif Daten
  • Bild­schirm­fül­len­de Dar­stel­lung
  • Mög­lich­keit, die Bil­der von ent­fern­ten Ser­vern zu bezie­hen, wie Strea­ming, Anbin­dung an Google Pho­tos etc.

Schau­en wir uns nun jeden Kan­di­da­ten an, wie gut er sich die­sen Anfor­de­run­gen gewach­sen zeigt. Ich wer­de mich nur auf Funk­tio­nen kon­zen­trie­ren, die für unse­ren Anwen­dungs­fall rele­vant sind und mit einem Rasp­berry Pi funk­tio­nie­ren.

feh

feh ist ein schlan­ker, kon­fi­gu­rier­ba­rer und ziem­lich viel­sei­ti­ger Bild­be­trach­ter mit Funk­tio­nen wie Datei­lis­ten und ver­schie­de­nen Bild­sor­tier­mo­di.

Es scheint, als hät­te es feh schon immer gege­ben. Die ers­te Erwäh­nung, die ich fin­den konn­te, war von 1999, also vor vie­len Genera­tio­nen in Inter­net­zeit gerech­net.

Und doch ist er nach wie vor einer der am häu­figs­ten ver­wen­de­ten Bild­be­trach­ter für den Rasp­berry Pi und hat vie­le Fans. Zum Zeit­punkt der Erstel­lung war die Ver­si­on 3.1.3 die aktu­ells­te Ver­si­on.

Es wur­de von Tom Gil­bert und spä­ter Dani­el Frie­sel mit ande­ren Autoren ent­wi­ckelt.

Als ich 2010 mei­nen ers­ten digi­ta­len Bil­der­rah­men bau­te, habe ich auch feh ein­ge­setzt, und es fin­den sich immer noch vie­le Anlei­tun­gen für digi­ta­le Bil­der­rah­men im Inter­net, die ihn emp­feh­len.

feh ist wie ein Schwei­zer Taschen­mes­ser und sehr viel­sei­tig ein­setz­bar.

Was mir an feh gefällt:

  • Bil­der in Unter­ver­zeich­nis­sen kön­nen mit inklu­diert wer­den
  • Zufalls­wie­der­ga­be
  • Bild­fre­quenz ist belie­big ein­stell­bar
  • Pau­se und Bild zurück ist mög­lich
  • Manu­el­le Play­lis­ten las­sen sich über die Befehls­zei­le anwäh­len, in dem man das Ver­zeich­nis angibt
  • Smar­te Play­lis­ten basie­rend auf Exif Daten sind mög­lich
  • Bild­schirm­fül­len­de Wie­der­ga­be mit Auto-Zoom
  • Ein­fach zu instal­lie­ren und bedie­nen

Was mir fehlt

  • Kei­ne ande­ren Bild­über­gän­ge als einen "har­ten Schnitt". Das ist für Digi­tal Signa­ge Anwen­dun­gen in Ord­nung, aber für die Nut­zung im häus­li­chen Umfeld weni­ger. Gera­de wenn es etwas dunk­ler wird, stört der har­te Bild­über­gang, weil es so wirkt, als wür­de sich etwas bewe­gen und man schreckt unwill­kür­lich auf. Das lenkt ab und kann sogar unan­ge­nehm wir­ken.

So instal­lierst du feh:

sudo apt install feh -y

So könn­te die Befehls­zei­le kom­plett aus­se­hen

feh -qrYzFD120 --zoom fill /home/pi/Pictures/your-images

mit den Para­me­tern -q = quiet mode(unterdrücken von Feh­ler­mel­dun­gen), r = recur­si­ve (inklu­si­ve Unter­ver­zeich­nis­se), Y = hide poin­ter (Maus­zei­ger unter­drü­cken), z = ran­do­mi­ze (Zufalls­wie­der­ga­be), F = full screen (Voll­bild­mo­dus), D120 = delay of 120 seconds (Bild­fre­quenz) and --zoom fill = fills your screen (Anpas­sen an die längs­te Sei­te).

Dane­ben gibt es vie­le wei­te­re Ein­stel­lungs­mög­lich­kei­ten, die sich hier nach­le­sen las­sen.

Soll­test du übri­gens den Feh­ler

feh ERROR: Can't open X display.  It *is* running, yeah?

ange­zeigt bekom­men, dann gib ein­fach

export DISPLAY=:0

im Ter­mi­nal ein.

Wür­de ich feh immer noch für einen digi­ta­len Bil­der­rah­men ver­wen­den?

Trotz sei­ner Viel­sei­tig­keit fehlt feh ein Fea­ture, das für digi­ta­le Foto­rah­men im Wohn­be­reich ent­schei­dend ist, näm­lich die Mög­lich­keit, Kreuz­über­blen­dun­gen dar­zu­stel­len. Der Unter­schied im Look & Feel ist rie­sig. Des­halb set­ze ich feh nicht mehr ein und habe auf Pi3D umge­stellt.

Wenn dir Kreuz­über­blen­dun­gen aller­dings egal sein soll­ten, dann ist feh eine sehr gute Wahl.

feh Alter­na­ti­ven

Für den Rasp­berry Pi gibt es unzäh­li­ge Bild­be­trach­ter. Obwohl ich mir nicht alle im Detail ange­schaut habe, war mein Ein­druck, dass sie nicht viel mehr bie­ten als feh.

GPic­View ist eben­falls ein sehr schlan­ker und von jedem Fir­le­fanz befrei­ter Bild­be­trach­ter, der 2007 von Hong Jen Yee pro­gram­miert wur­de. Im Juni 2019 erschien in der c't eine Selbst­bau­an­lei­tung für einen Digi­tal­rah­men, der GPic­View ein­setz­te ("Pic’tur: Digi­ta­ler Bil­der­rah­men und Anzei­ge­ta­fel mit Raspi"), aber ich per­sön­lich fin­de GPic­View doch etwas ver­al­tet.

Das Packa­ge bie­tet eben­falls kei­ne wei­chen Bild­über­gän­ge. Es wird stan­dard­mä­ßig mit der Raspbi­an-Dis­­tri­bu­­ti­on aus­ge­lie­fert und ver­fügt im Gegen­satz zu feh über eine gra­fi­sche Ober­flä­che. Das letz­te Update, das ich fin­den konn­te, ist von 2016. Die Doku­men­ta­ti­on ist etwas mager.

Pi3D

Die meis­ten von euch wer­den noch nie von Pi3D gehört haben. Wenn man nach "Bild­be­trach­ter" goog­let, erscheint es nicht. Aber aus mei­ner Sicht, ist es das best­ge­hü­te­te Geheim­nis in der Rasp­berry Pi Digi­tal­rah­men­welt.

Pi3D war ursprüng­lich dafür gedacht, 3D- und 2D-Ren­­de­­ring zu ermög­li­chen und bie­tet eine Viel­zahl von Befeh­len zum Laden von tex­tu­rier­ten oder ani­mier­te Model­len und zum Erstel­len frak­ta­ler Land­schaf­ten und Shader.

Die­se Funk­ti­on wur­de auch genutzt, um bemer­kens­wer­te Bild­über­gän­ge für digi­ta­le Foto­rah­men zu erzeu­gen.

Pi3d wur­de 2012 von Tim Skill­man, Pad­dy Gaunt, Tom Ritch­ford geschrie­ben. Als ich dar­über stol­per­te, wuss­te ich sofort, dass ich die idea­le Bild­be­trach­tungs­soft­ware für den digi­ta­len Bil­der­rah­men Rasp­berry Pi gefun­den hat­te.

Ich habe über mei­ne Erfah­rung mit Pi3D geschrie­ben hier geschrie­ben: "So erstellst du pro­fes­sio­nel­le Über­blen­dun­gen auf dei­nem digi­ta­len Bil­der­rah­men".

Das war 2015 und seit­dem hat Pad­dy die Soft­ware sorg­fäl­tig wei­ter­ent­wi­ckelt.

Was mir an Pi3D gefällt:

  • Die wun­der­bar sanf­ten Kreuz­über­blen­dun­gen. Mir ist bis heu­te kei­ne ande­re Bild­be­trach­tungs­soft­ware für den Rasp­berry Pi bekannt, die mit der Über­blen­dungs­funk­tio­na­li­tät von Pi3D mit­hal­ten kann.
  • Zufalls­wie­der­ga­be von Bil­dern nach einem Algo­rith­mus, der Wie­der­ho­lun­gen redu­ziert
  • Voll­bild­mo­dus mit Auto-zoom
  • Ein sehr enga­gier­ter Ent­wick­ler, der sich neu­en Ide­en immer offen zeigt

Was mir noch fehlt

  • Aktu­ell las­sen sich Bil­der nicht nach Exif-Daten fil­tern, wie das bei feh geht. Aller­dings muss ich ein­schrän­kend sagen, dass mir bereits eine Beta­ver­si­on vor­liegt, in der die­se Mög­lich­keit recht cle­ver umge­setzt wird.

Trotz der bemer­kens­wer­ten gra­fi­schen Mög­lich­kei­ten ist Pi3D recht ein­fach zu instal­lie­ren. Es kann jedoch nicht voll­stän­dig über die Befehls­zei­le auf­ge­ru­fen wer­den, da es ein Skript gibt, in dem die Kon­fi­gu­ra­ti­on defi­niert ist.

Der Vor­teil ist, dass du die Wer­te im Skript ein­mal defi­nierst und dann die Datei ohne lan­ge Para­me­ter auf­ru­fen kannst.

Die Erst­ein­rich­tung ist nicht beson­ders schwer. Alle Ein­zel­hei­ten fin­dest du im oben schon erwähn­ten Arti­kel.

Du instal­lierst Pi3D mit

sudo pip3 install pi3d

und

wget https://github.com/pi3d/pi3d_demos/archive/master.zip
unzip master.zip
rm master.zip
mv pi3d_demos-master pi3d_demos

Dann öff­nest du die Datei

PictureFrame.py

im Ver­zeich­nis

pi3d_demos

in einem Edi­tor und edi­tierst die Benut­zer­va­ria­blen.

Mit

python3 PictureFrame.py

star­test du dann das Skript.

Lang­sa­me Über­blen­dun­gen zwi­schen den Bil­dern machen einen enor­men Unter­schied, wie du in die­sem Video sehen kannst.

FRAMEN Pho­to App

Die drit­te Alter­na­ti­ve für einen Bild­be­trach­ter, über den ich spre­chen möch­te, ist die FRAMEN Pho­to App.

Es ist eigent­lich kein Soft­ware­pa­ket per se, son­dern geht einen ganz ande­ren Weg, um den Rasp­berry Pi in einen digi­ta­len Bil­der­rah­men zu ver­wan­deln.

Von den drei Lösun­gen ist es die bequems­te Opti­on und eben­falls kos­ten­los.

Die­se App wur­de von der Frank­fur­ter Fir­ma FRAMEN ent­wi­ckelt, die digi­ta­le Bil­der­rah­men und zuge­hö­ri­ge Dienst­leis­tun­gen ver­kauft. Als die Ent­wick­ler die Soft­ware zur Steue­rung der FRAMEN Rah­men schrie­ben, beschlos­sen sie, sie platt­form­un­ab­hän­gig aus­zu­le­gen.

Das heißt, dass man sie wun­der­bar auf dem selbst­ge­bau­ten Rasp­berry Pi ein­set­zen kann.

Tech­nisch gese­hen ist es viel mehr als ein Bild­be­trach­ter, denn es ist eine inte­grier­te Lösung mit Foto­ver­wal­tung. Die FRAMEN Pho­to App hat eine ähn­li­che Funk­tio­na­li­tät wie feh, aber auf eine viel kom­for­ta­ble­re Wei­se.

Sie ver­fügt über eine Play­­­list-Ver­­­wal­­tung und eine ele­gan­te Fern­steue­rung, mit der du in der App sehen kannst, wel­ches Bild gera­de auf bis zu drei mög­li­chen Bil­der­rah­men erscheint.

Was heu­te noch fehlt, ist die Mög­lich­keit einer Zufalls­wie­der­ga­be und Kreuz­über­blen­dun­gen. Aktu­ell gibt es nur har­te Über­gän­ge zur Aus­wahl.

Das sind wich­ti­ge Punk­te, aber FRAMEN hat mir gegen­über bereits ange­deu­tet, dass sie an einem neu­en Release arbei­ten, das die­se Funk­tio­nen beinhal­ten könn­te.

Es ist kei­ne Instal­la­ti­on auf dem Rasp­berry Pi erfor­der­lich, son­dern nur eine Ände­rung der Start­da­tei, die den Chro­­mi­um-Bro­w­­ser auto­ma­tisch star­tet und sich mit dem FRAMEN-Dienst ver­bin­det.

Die­se Lösung ist ide­al für alle, die eine inte­grier­te Lösung wün­schen, die eine Fern­be­die­nung für den Bil­der­rah­men und eine Foto­ver­wal­tung beinhal­tet.

Die FRAMEN Pho­to App ist auch die ein­zi­ge Lösung der drei Pake­te, die die Bil­der nicht lokal spei­chert, son­dern aus der Cloud streamt.

Fazit

feh, Pi3D und die FRAMEN Pho­to App sind alle aus­ge­zeich­ne­te Alter­na­ti­ven als Bild­be­trach­tungs­soft­ware für dei­nen digi­ta­len Bil­der­rah­men. Sie sind jedoch sehr unter­schied­lich in ihrer Her­an­ge­hens­wei­se.

feh ist der Stan­dard, der ein ein­fa­ches und unkom­pli­zier­tes Erleb­nis bie­tet, das sich für kom­mer­zi­el­le Anwen­dun­gen eig­net, bei denen man kei­ne wei­chen Über­gän­ge zwi­schen Bil­dern benö­tigt.

Pi3D ist der Zau­ber­trank, der ein Rasp­berry Pi-Pro­­jekt dank der per­fek­ten Über­blen­dun­gen zu einem pro­fes­sio­nel­len Bil­der­rah­men macht.

Und die FRAMEN Pho­to App ist eine kos­ten­lo­se, wenn auch Clo­­sed-Source-Alter­­na­­ti­­ve, die ein Full-Ser­vice-Bil­d­­ma­­na­ge­­ment beinhal­tet und sehr ein­fach zu bedie­nen ist.

Über­zeu­ge dich selbst, wel­che Soft­ware dei­nen Bedürf­nis­sen am bes­ten ent­spricht und lass mich wis­sen, wofür du dich ent­schie­den hast.