The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon
The 100 best digital picture frames on amazon

Der FRAMEN Play­er 2019 Bil­der­rah­men mit Strea­ming Tech­no­lo­gie im Test

-

Der FRAMEN Play­er ist ein 21,5 Zoll gro­ßer digi­ta­ler Bil­der­rah­men, der in Deutsch­land ent­wi­ckelt wur­de. Nach­dem ich kürz­lich von der FRAMEN Pho­to App einen sehr guten Ein­druck gewon­nen hat­te, tes­te­te ich jetzt zwei Wochen lang im All­tags­be­trieb die aktu­el­le Hard­ware auf Herz und Nie­ren.

Desi­gned in Frank­furt for the world

So wie auch Apple "Desi­gned in Cali­for­nia" auf Pro­dukt­ver­pa­ckun­gen druckt, um das "Made in Chi­na" ein wenig nach hin­ten zu stel­len, kann auch FRAMEN zu Recht sagen, dass ihr Bil­der­rah­men eine Schöp­fung Frank­fur­ter Inge­­nieurs- und Design­kunst ist.

Der FRAMEN Play­er ist in schwarz oder weiß erhält­lich

Bera­ten vom Inge­niers­bü­ro Zuehl­ke aus Esch­born, einem Vor­ort von Frank­furt, ist das Grün­der­team vor über einem Jahr ange­tre­ten, um einen uni­ver­sell ein­setz­ba­ren digi­ta­len Bil­der­rah­men bau­en.

Was den FRAMEN Play­er beson­ders macht, ist die Stre­a­­ming-basier­­te Bild­spei­cher­lö­sung. Das erlaubt einen hohen Grad an Fle­xi­bi­li­tät in der Bedie­nung und Wie­der­ga­be.

Fri­scher Wind

Der Markt für hoch­wer­ti­ge digi­ta­le Bil­der­rah­men ist begrenzt. Es gibt zwar eine Viel­zahl klei­ne­rer Auf­stell­rah­men, aber ab Grö­ßen über 20 Zoll gibt es kei­ne zehn Her­stel­ler mehr.

Die Pro­dukt­gat­tung, der um 2006 mit viel Enthu­si­as­mus begon­nen hat­te, hat in den fol­gen­den zehn Jah­ren nicht mit über­zeu­gen­den Kon­zep­ten nicht punk­ten kön­nen. Zu nach­läs­sig war mal bei der dazu­ge­hö­ri­gen Soft­ware und auch die Hard­ware war in den sel­tes­ten Fäl­len eine Augen­wei­de. Kein Wun­der, dass vie­le geschenk­te digi­ta­le Bil­der­rah­men in der Schub­la­de lan­de­ten.

In den letz­ten zwei Jah­ren hat der Markt aber wie­der fri­schen Wind erfah­ren. Pro­duk­te wie Sam­sungs The Frame, Meu­rals Bil­der­rah­men mit Kunst­abon­ne­ment und auch FRAMENs Markt­ein­tritt im letz­ten Jahr las­sen hof­fen, dass die Fir­men im Hard- und Soft­ware­be­reich das tech­no­lo­gi­sche Poten­ti­al und die Trends aus ande­ren Märk­ten auf­neh­men wer­den.

Die Fir­ma FRAMEN hat mir den FRAMEN Play­er zum Test aus­ge­lie­hen. Zusätz­lich zu dem mit­ge­lie­fer­ten wei­ßen Rah­men, war in dem zur Ver­fü­gung gestell­ten Paket, auch noch ein schwar­zer Wech­sel­rah­men ent­hal­ten.

Mein Pro­dukt­test ori­en­tiert sich an mei­nem Arti­kel "Die ulti­ma­ti­ve 10 Pun­k­­te-Check­­lis­­te für den Kauf eines digi­ta­len Bil­der­rah­mens", wo ihr mei­ne Her­an­ge­hens­wei­se nach­le­sen könnt.

Mei­ne Tests sind unab­hän­gi­ger Natur, es gibt kei­ne finan­zi­el­len oder sach­li­chen Zuwen­dun­gen, die offen­zu­le­gen wären.

Design & Anmu­tung

Die Lie­fe­rung beinhal­te­te neben dem Rah­men, eine Fern­be­die­nung mit Bat­te­ri­en, eine Auf­stell­stüt­ze, sowie ein Wand­hal­te­rung.

Der FRAMEN Play­er hat einen sau­ber ver­ar­bei­te­ten 57,5 cm x 37 cm Wech­sel­rah­men aus Holz, wahl­wei­se in schwarz oder weiß. Der Rah­men wird mit sechs Schrau­ben befes­tigt und kann mit einer klei­nen Mün­ze abge­schraubt wer­den. Die Wech­sel­rah­men kann man in weiß oder schwarz sepa­rat für € 99.- nach­träg­lich erwer­ben.

Der Rah­men kommt mit einem wei­ßen Pas­se­par­tout aus beschich­te­ter Kar­to­na­ge in einer Brei­te von 2,5 cm.

Der Pas­se­par­tout sieht sehr wider­stands­fä­hig aus und kann bei Stra­pa­zen im mobi­len Ein­satz feucht abge­wischt wer­den.

Der FRAMEN Play­er hat einen sicht­ba­ren, im Pas­se­par­tout im Eck inte­grier­ten Bewe­gungs­sen­sor (beim Vor­gän­ger­mo­dell war der Sen­sor noch in der Mit­te ange­bracht) und dane­ben ein klei­nes Loch für den Infra­rot­sen­sor, der für die Fern­be­die­nung gebraucht wird.

Ich bin kein Fan von sicht­ba­ren Sen­so­ren, aber ich gebe zu, dass ich nach eini­gen Tagen die Sen­so­ren kaum mehr wahr­ge­nom­men habe.

Stö­ren­de Lich­ter habe ich weder vor­ne noch hin­ten aus­ma­chen kön­nen.

Die Erst­ein­rich­tung ist mit der Fern­be­die­nung etwas müh­sam bis die WLAN-Ver­­­bin­­dung steht. Danach kön­nen aber die meis­ten Funk­tio­nen über die App genutzt wer­den und die Fern­be­die­nung kann weg­ge­legt wer­den. Eine kur­ze Anlei­tung könn­te hier für Abhil­fe sor­gen.

Das Dis­play

Der Bild­schirm hat eine Bild­schirm­dia­go­na­le von 21,5 Zoll, ist also 47,5 cm breit und 26,6 cm lang.

Die Auf­lö­sung beträgt 1920 x 1080 Pixel, was einer Pixel­dich­te von 102 Pixeln pro Zoll ent­spricht (Wer­te ab 90 sind gut, höher ist bes­ser). Das gibt dem Moni­tor ein gute Schär­fe.

Das Sei­ten­ver­hält­nis beträgt indus­trie­üb­li­che 16:9. Das ist für die Wie­der­ga­be von Vide­os (was der FRAMEN Play­er aktu­ell noch nicht kann) und Anwen­dun­gen im Digi­tal Signa­ge Bereich gut.

Für die Dar­stel­lung von im Sei­ten­ver­hält­nis von 3:2 auf­ge­nom­me­nen Foto­gra­fi­en for­dert es rund 15% Beschnitt, außer man akzep­tiert, dass die Bil­der mit seit­li­chen Bal­ken gezeigt wer­den, was nicht beson­ders schön aus­sieht.

Es ist ein lei­der ein Man­ko des Mark­tes für digi­ta­le Bil­der­rah­men, dass es kaum mehr digi­ta­le Foto­rah­men über 20 Zoll gibt, die ein Sei­ten­for­mat haben, was für übli­che 3:2 Foto­gra­fi­en geeig­net ist. Foto­gra­fen bleibt hier nur der Rück­griff auf Selbst­bau­lö­sun­gen, aber auch die Ver­füg­bar­keit von 16:10 Moni­to­ren geht wei­ter zurück.

Der Bild­schirm ist vom Her­stel­ler her als "matt" ange­ge­ben, ich emp­fand ihn aber eher als "glän­zend". Die Licht­re­flek­tio­nen waren stär­ker als bei einem mat­ten Ver­gleichs­rah­men von ASUS, aber noch im akzep­ta­blen Bereich.

Die Far­ben sind eher neu­tral gehal­ten. Im direk­ten Ver­gleich mit einem (deut­lich teu­re­ren) farb­ka­li­brier­ten iMac Moni­tor Moni­tor (rechts unten) mach­te sich bei Rot­tö­nen ein klei­ner Unter­schied bemerk­bar.

Direkt­auf­sicht von vor­ne: Links der FRAMEN Play­er, rechts ein Apple iMac

Weni­ger über­zeu­gend war die Blick­win­kel­sta­bi­li­tät. Eigent­lich ist das Dis­play ein IPS Typ und soll­te damit kei­ne Pro­ble­me haben.

Jedoch kamen mir Far­ben und Schwarz­tö­ne bei seit­li­cher Betrach­tung etwas aus­geb­li­chen und kon­trast­arm vor. Ein Ver­gleich mit ande­ren Moni­to­ren bestä­tig­te die weni­ger befrie­di­gen­de Blick­win­kel­sta­bi­li­tät des FRAMEN Play­er (links unten).

Seit­li­che Ansicht: Links der FRAMEN Play­er, rechts ein Apple iMac

Der FRAMEN Play­er kommt mit einer Wand­be­fes­ti­gung, die sowohl eine hori­zon­ta­le wie auch ver­ti­ka­le Befes­ti­gung erlaubt. Das ist gera­de für geschäft­li­che Anwen­dungs­be­rei­che ein wich­ti­ger Punkt.

Com­pu­ter Hard­ware

Im Inne­ren des FRAMEN Play­er ist ein moder­nes Andro­id Board ver­baut.

Es gibt kei­nen Lüf­ter und der Lärm­pe­gel liegt bei 0 dB. Auch das Netz­teil, was bei ein­fa­che­ren Model­len schon mal pfei­fen kann, ist abso­lut laut­los.

Das ver­bau­te WLAN unter­stützt sowohl 2,4 als auch 5 GHz, was gera­de für die Strea­ming Tech­no­lo­gie des FRAMEN sehr gut ist.

Es gibt diver­se Anschlüs­se auf der Rück­sei­te, die aber nur War­tungs­zwe­cken die­nen. Bil­der wer­den grund­sätz­lich draht­los über­tra­gen, daher benö­tigt man kei­nen USB Anschluss oder SD Kar­ten­ein­schub.

Der FRAMEN Play­er ist zwar sehr flach gebaut, kommt aber mit einem exter­nen Netz­teil. Will man einen Netz­an­schluss direkt hin­ter dem Rah­men ver­wen­den, ist das ungüns­tig, weil das Netz­teil nicht im Moni­tor ver­baut ist. Da die Wand­be­fes­ti­gung des Framen aber ohne­hin für einen gewis­sen Wand­ab­stand sorgt, könn­te man das Netz­teil zur Not dahin­ter ver­ste­cken.

Bil­der­ver­wal­tung

In die­sem Bereich fängt der FRAMEN Play­er an rich­tig Spaß zu machen. Die Soft­ware gehört zu dem Bes­ten, was ich in die­sem Bereich gese­hen habe.

Da sie auch her­stel­ler­un­ab­hän­gig ein­ge­setzt wer­den kann, habe ich sie in mei­nem Arti­kel "Die FRAMEN Soft­ware Sui­te für digi­ta­le Bil­der­rah­men, Fern­se­her und Mobil­ge­rä­te" im Detail unter­sucht.

FRAMEN nutzt Strea­ming Tech­no­lo­gie, und spei­chert alle Bil­der zunächst auf Ama­zon und Deut­sche Tele­kom Cloud­ser­vern. Von dort wer­den sie Play­­­lis­­ten-wei­­se an die ange­schlos­se­nen Bil­der­rah­men aus­ge­lie­fert.

Bil­der kön­nen sehr bequem ent­we­der über eine Han­dy App oder über den Brow­ser auf dem Desk­top in Play­lis­ten hoch­ge­la­den wer­den. Am ein­fachs­ten auf dem Han­dy ist es über die Came­ra Roll, wo man sei­ne Lieb­lings­bil­der aus­su­chen kann.

Ich per­sön­lich bevor­zu­ge das Hoch­la­den über den Brow­ser, was aber eben­falls sehr flott geht.

In der kos­ten­lo­sen FRAMEN Pho­to App las­sen sich belie­big vie­le Bil­der gleich­zeitg hoch­la­den. Bei Hoch­la­den über Brow­ser nur jeweils 20, aber das ist zu ver­schmer­zen. Das Limit liegt bei 2 GB Online Spei­cher­platz, was unge­fähr 1000 Bil­dern ent­spricht. Wer mehr braucht, nimmt ein Abo.

Genau­so ein­fach ist es Bil­der zu löschen. Man kann auch Play­lis­ten mit ande­ren Per­so­nen tei­len ("Public Link") und ihnen dadurch erlau­ben, eige­ne Bil­der hoch­zu­la­den. Sozu­sa­gen eine "Fami­ly & Fri­ends" Lösung.

FRAMEN bie­tet über hun­dert­tau­send kos­ten­freie Sto­cki­mages sor­tiert nach Kate­go­ri­en an.

Eine Ver­bin­dung mit Drop­box oder Google Pho­tos gibt es nicht. Die FRAMEN Play­er Lösung ist aber so kom­for­ta­bel, dass ich das nicht als Nach­teil anse­he.

Durch die Stre­a­­ming-Lösung ist man orts­un­ge­bun­den, da man nicht direkt mit dem Rah­men kom­mu­ni­ziert, son­dern immer mit der "Cloud". Die regelt dann das Wei­ter­rei­chen an den FRAMEN Play­er.

Vide­os wer­den aktu­ell nicht unter­stützt. In einer zukünf­ti­gen Ver­si­on soll dies aber der Fall sein.

Bild­ab­spiel­op­tio­nen

Wie auch schon in mei­nem Arti­kel über die FRAMEN Soft­ware ange­spro­chen, gibt es noch Ver­bes­se­rungs­mög­lich­kei­ten, was die Steue­rung der Wie­der­ga­be angeht.

Aktu­ell kann nur eine Play­lis­te aus­ge­wählt wer­den, Mul­ti­se­lek­ti­on ist laut FRAMEN auf der Ent­wick­lungs­pla­nung, aber eben noch nicht umge­setzt.

Außer­dem fol­gen Play­lis­ten heu­te line­ar der fest­ge­leg­ten Rei­hen­fol­ge, hier wäre ein Zufalls­mo­duls sehr wün­schens­wert.

Steue­rung mit der FRAMEN Pho­to App

An Bild­über­gän­gen auf dem FRAMEN Play­er gibt es nur Schwarz­über­blen­dung, also zwi­schen zwei Bil­dern wird kurz auf Schwarz abge­blen­det. Hier hal­te ich für pri­va­te Anwen­dun­gen eine Kreuz­über­blen­dung für geeig­ne­ter. Für geschäft­li­che Kun­den ist die­ser Punkt aller­dings weni­ger rele­vant.

Die Bild­wech­sel­zei­ten kön­nen von fünf Sekun­den bis 24 Stun­den ein­ge­stellt wer­den. Außer­dem kann ein Bild ange­hal­ten wer­den, was sehr prak­tisch ist.

Der FRAMEN Play­er zeigt den Namen des Foto­gra­fen bei Stock­bil­dern bzw. des Uploa­ders bei eige­nen Bil­dern in klei­ner Schrift unten rechts an. Das hängt mit dem Agree­ment mit den Foto­gra­fen zusam­men. Die Anzei­ge ist nur beim FRAMEN Play­er vor­han­den, auf einem ver­bun­de­nen Rasp­berry Pi ist das nicht der Fall.

Bil­der kön­nen im bild­schirm­fül­len­den Modus oder mit Bal­ken dar­ge­stellt wer­den, wenn das For­mat des Fotos nicht mit dem Rah­men­for­mat über­ein­stimmt.

Außer­dem kön­nen Bil­der um jeweils 90 Grad rotiert wer­den.

Auf der Han­dy App kann man zur jeder Zeit sehen, wel­ches Bild auf dem oder den Bil­der­rah­men aktu­ell gezeigt wird. Die Funk­ti­on ist sehr gut imple­men­tiert und über­aus prak­tisch.

Hin­zu­fü­gen von Bil­dern und Ansteue­rung der digi­ta­len Bil­der­rah­men

All­ge­mei­ne Bedie­nung des Rah­mens

Der FRAMEN Play­er wird mit einer Fern­be­die­nung gelie­fert, die man nach erst­ma­li­ger Ein­rich­tung aber nur für das Ein- und Aus­schal­ten des Rah­mens benö­tigt. Alle ande­ren Funk­tio­nen las­sen sich über die FRAMEN Pho­to App vor­neh­men. Dazu gehört übri­gens auch die Hel­lig­keits­steue­rung des Bild­schirms.

Der Play­er hat einen Bewe­gungs­mel­der, der den Rah­men ein- und aus­schal­tet. In der Sys­tem­ein­stel­lun­gen, hier braucht es wie­der die Fern­be­die­nung, kann die Dau­er ent­spre­chend ein­ge­stellt wer­den. Dazu ein­fach unter Dis­play -> Human Sen­sor anwäh­len.

Eine Schnitt­stel­le zu Ama­zon Ale­xa oder Google Home gibt es der­zeit nicht.

Strom­ver­brauch im Betriebs- und Ruhe­zu­stand

Ich habe im nor­ma­len Wie­der­ga­be­mo­dus 23 Watt gemes­sen, im Stand-by zieht der Rah­men weni­ger als 1 Watt, ein guter Wert

Ver­ka­be­lung

Der FRAMEN Play­er hat ein exter­nes Netz­teil mit rela­tiv unauf­fäl­li­gem 2m Kabel. Eine Flach­ka­bel­va­ri­an­te wird nicht ange­bo­ten.

Anschaf­fungs­preis und Abon­ne­ments

Der FRAMEN Play­er kos­tet €499. Einen redu­zier­ten Stra­ßen­preis konn­te ich nicht aus­ma­chen. Der Play­er kann ent­we­der direkt von FRAMEN oder im Online-Han­­del bezo­gen wer­den.

Für den nor­ma­len Betrieb ist kei­ne Abon­ne­ment erfor­der­lich. Die Funk­tio­na­li­tät ist dabei aber auf rund 1000 Bil­der und 3 ange­schlos­se­ne Abspiel­ge­rä­te limi­tiert. Das soll­te den meis­ten rei­chen.

Dar­über­hin­aus gibt es ein Pre­mi­um Paket für jähr­lich €119, das 10 Abspiel­ge­rä­te, 100GB Spei­cher (ca. 50 000 Bil­der) und 1 000 Bil­der gleich­zei­tig pro Upload erlaubt.

Und beson­ders für Ver­an­stal­tun­gen gedacht, wie z.B. Hoch­zei­ten, ist das Event Packa­ge, das den glei­chen Leis­tungs­um­fang wie Pre­mi­um mit­bringt, aber monat­lich als Kurz­zeit­abo für € 19 buch­bar ist.

Fazit

Der FRAMEN Play­er ist ein sehr robus­ter digi­ta­ler Bil­der­rah­men, dem eine beein­dru­cken­de Soft­ware zugrun­de liegt.

Soll­ten die von mir ange­spro­che­nen Punk­te wie Play­lis­ten und Bild­über­gän­ge in Zukunft noch adres­siert wer­den, wäre es die per­fek­te Soft­ware für digi­ta­le Bil­der­rah­men.

Bei der Emp­feh­lung eines Foto­rah­mens kommt es sehr stark auf den beab­sich­tig­ten Ein­satz­zweck an.

Aus mei­ner Sicht ist der FRAMEN Play­er sehr gut für den geschäft­li­chen Bereich und für Ver­an­stal­tun­gen geeig­net. Er ist stra­pa­zier­fä­hig, hat eine rei­fe Soft­ware, ist leicht zu bedie­nen und über­aus fle­xi­bel. Außer­dem bie­tet er eine stän­di­ge Fern­kon­trol­le über die ange­schlos­se­nen Rah­men. Für Digi­tal Signa­ge Ein­satz­zwe­cke ist das eine deut­lich güns­ti­ge­re Vari­an­te als her­kömm­lich ange­bo­ten.

Bei der Emp­feh­lung für den pri­va­ten Bereich und für Foto­gra­fen bin ich etwas unschlüs­sig. Auf der einen Sei­te ist die Soft­ware per­fekt für Fami­li­en und Freun­de geeig­net. Auf der ande­ren Sei­te könn­te die Bild­schirm­qua­li­tät durch­aus noch eine Qua­li­täts­stu­fe zule­gen.

Wer aber ein­mal ange­fan­gen hat, mit der Strea­ming Tech­no­lo­gie sei­ne Bil­der­rah­men zu bestü­cken, wird ungern zu loka­ler Spei­che­rung zurück­ge­hen wol­len.

Strea­ming macht das Foto­ma­nage­ment, der Punkt, an dem vie­le digi­ta­le Foto­rah­men kran­ken, sehr ein­fach.

Denn ein Bil­der­rah­men lebt von der Bil­der­viel­falt und -aktua­li­sie­rung. Und je ein­fa­cher die­ser Vor­gang für den Nut­zer gemacht wird, umso mehr Freu­de wird er an sei­nem Image Play­er haben - geschäft­lich wie pri­vat.

Hier setzt der FRAMEN Play­er neue Mass­stä­be.